veranstaltungen


Claire Parkes-Bärfuss

Saal / salle
Sonntag,
18.11.2018
17:00

Zeit die Eltern, Grosseltern, Urgrosseltern, Tanten und Onkel wieder einmal auszuführen!

Die aussergewöhnliche Geschichte einer Frau, die anderen jenes Zuhause gab, das sie selbst immer suchte und von einem kaum bekannten Kapitel schweizerischer Emigration.

Erich Eicher und Simone Müller erzählen die Geschichte der Claire Parkes-Bärfuss mit Musik und Text.
 
Claire Parkes-Bärfuss kam am 12. November 1913 in einer Laufentaler Arbeiterfamilie zur Welt. Nach dem frühen Tod des Vaters und der Tuberkulose-Erkrankung der Mutter wuchs sie in einem Luzerner Kinderheim auf. Als Hausangestellte zog sie quer durch die Schweiz. In Genf wurde Klara zu Claire, kurz bevor sie 1947 nach Paris ging und 1949 dann nach England auswanderte. 1952 heiratete sie Stanley Parkes, einen ehemaligen Soldaten der britischen Armee. Zusammen zogen sie in London von einer Arbeitsstelle zur nächsten und lebten von 1956-1964 in Neuseeland.

2013 kehrte Claire Parkes-Bärfuss mit 99 Jahren in die Schweiz zurück, in ihren Heimatort Eggiwil, den sie nur flüchtig kannte. In Eggiwil hat Claire Parkes-Bärfuss der Journalistin Simone Müller ihre Lebensgeschichte erzählt. Ein zeitgeschichtliches Dokument, das von der Suche nach einem Zuhause an den verschiedensten Orten dieser Welt berichtet. 
 
Das Buch: Simone Müller: «Über London und Neuseeland nach Eggiwil Die Geschichte der Claire Parkes-Bärfuss», Verlag Hier + Jetzt, Baden 2015
 
Simone Müller lebt als Autorin und freie Journalistin in Bern. Im Herbst 2017 veröffentlichte sie ihr zweites Buch: «Alljährlich im Frühjahr schwärmen unsere jungen Mädchen nach England. 11 Porträts». Limmat Verlag, Zürich 2017.
 
Erich Eicher ist Musiker und Anwalt in Bern und Protagonist im Film «Unerhört Jenisch». 

Sprache Musiklesung: Deutsch

Foto: Portrait von Claire Parkes-Bärfuss
Ausgezeichnet mit dem Swiss Press Photo Award 2016
Fotografin: Mara Truog

Flyer


LES CHAMBRISTES

Saal / salle
Montag,
19.11.2018
18:30
-20:00

Girolamo Bottiglieri, Geige / violon
Dagmar Clou, Klavier / piano

 
Werke von / oeuvres de
Mozart / Beethoven 

Präsentation des Konzertes

Beethovens Quartette: Das komplette Set!

Mit dem bevorstehenden 250 Jahrestag Beethovens startet Les Chambristes in die kompletten Streichquartette. Dieses riesige und reizvolle Projekt wird etwa fünf Jahreszeiten mit drei bis vier Quartetten pro Jahr einnehmen.

Um dieses Gesamtwerk zu vollenden, wird der berühmte Geiger Girolamo Bottiglieri, erste Violine des Quatuor Terpsycordes und vom Orchestre de Chambre in Genf, seine Erfahrung und seinen Enthusiasmus in das Team der Kammermusikspieler einbringen.

Das Quartett Nr. 1 wird beim nächsten Konzert mit Mozarts zweitem Quartett mit der Pianistin Dagmar Clottu im ersten Teil aufgeführt.

Dieses Programm wird viermal gespielt.

__

Quatuors de Beethoven : l’intégrale !

A l’approche du 250ème anniversaire de la naissance de Beethoven (2020), Les Chambristes se lancent dans l’intégrale de ses quatuors à cordes.

Cet immense et réjouissant chantier occupera environ cinq saisons à raison de trois à quatre quatuors par an.

Pour interpréter cette intégrale, le célèbre violoniste Girolamo Bottiglieri, premier violon du Quatuor Terpsycordes et de l’Orchestre de Chambre de Genève, apportera son expérience et son enthousiasme à l’équipe des Chambristes.

Le Quatuor n°1 sera exécuté dès le prochain concert avec, en première partie, le second quatuor de Mozart avec la pianiste Dagmar Clottu.

Ce programme sera joué quatre fois.


Kaleidoscope String Quartet

Farel Bistro
Donnerstag,
22.11.2018
20:30

Kaleidoscope String Quartet "Reflections" 2018

Simon Heggendorn, Violine und Komposition
Ronny Spiegel, Violine
David Schnee, Viola und Komposition
Sebastian Braun, Cello

Neugier macht sich bezahlt - nicht nur für das Kaleidoscope String Quartet selbst, auch für das Publikum.

Das brandneue Programm, welches im Herbst 2018 unter dem Titel „Reflections“ beim berliner Label Traumtonrecords erscheint, vereint Eigenkompositionen von Simon Heggendorn und David Schnee mit Auftragswerken von namhaften Persönlichkeiten. 

Georg Breinschmid, der umtriebige Kontrabassist aus Wien - Mathias Rüegg, welcher mit dem Vienna Art Orchestra das Bigbandformat in neue Sphären hievte - Ephrem Lüchinger, der Filmmusikkomponist und Pianoklangtüftler, Nicole Johänntgen, die engagierte „SOFIA“ Gründerin, sie alle haben Musik für das Kaleidoscope String Quartet geschrieben. Zu guter Letzt hat Nik Bärtsch, der weitbekannte Zenpianomeister aus Zürich, dem Quartett eines seiner Module zur Verfügung gestellt, welches sich das KSQ eigens für das neue Programm arrangierte. 

Das KSQ, das sich selbst als Band sieht und ohne Notenständer performt, verwebt Klassik und Jazz durch Improvisation und Anknüpfungen an weitere Genres zu einer eigenen Klangsprache. Mit einer Mélange aus fesselnder Rhythmik, stimmungsvoller Melodik und überraschenden Klangschichten erschließt das Kaleidoscope String Quartet eine neue Dimension des Quartettformats.
 
__

Simon Heggendorn, violon et composition
Ronny Spiegel, violon
David Schnee, alto et composition
Sebastian Brown, violoncelle

 
La curiosité est payante - non seulement pour le Kaleidoscope String Quartet lui-même, mais aussi pour le public.

Le tout nouveau programme, qui sortira à l'automne 2018 sous le titre "Reflections" du label berlinois Traumtonrecords, combine des compositions originales de Simon Heggendorn et David Schnee avec des œuvres commandées à des personnalités de renom. 

Georg Breinschmid, le contrebassiste viennois très actif - Mathias Rüegg, qui avec l'Orchestre d'art viennois a introduit le format big band dans de nouveaux domaines - Ephrem Lüchinger, compositeur de musique de film et pianiste, Nicole Johänntgen, la fondatrice engagée de "SOFIA", ont tous composé la musique du Kaleidoscope String Quartet. Enfin, Nik Bärtsch, le célèbre Zenpianomeister zurichois Nik Bärtsch a mis un de ses modules à la disposition du quatuor, que la KSQ a spécialement conçu pour ce nouveau programme. 

Le KSQ, qui se considère comme un groupe et se produit sans pupitre, tisse le classique et le jazz dans son propre langage sonore par l'improvisation et les liens avec d'autres genres. Le Kaleidoscope String Quartet ouvre une nouvelle dimension du format de quatuor avec un mélange de rythmes captivants, de mélodies atmosphériques et de couches sonores surprenantes.
 
Kaleidoscope String Quartet

Hörprobe / prise d'écoute


Le Stammtisch du vinyle

Farel Bistro
Montag,
26.11.2018
19:00
-22:00

Am jeweils letzten Montag des Monats von 19.00 bis 22.00 Uhr steht den regionalen Vinyl-Aficionados eine besonders schmucke Ecke des Bistros exklusiv zum gemütlichen Beisammensein, Fachsimpeln und Musikhören zur Verfügung.

Jeweils drei Sammler aus der Region präsentieren - unabhängig von Genre-Grenzen - ihre Lieblingssongs auf dem Plattenteller.
__

Tous les derniers lundis du mois, de 19h00 à 22h00, un joli coin du bistro sera exclusivement à disposition des aficionados du vinyle de la région. L'endroit idéale pour une rencontre conviviale pour écouter de la musique et de s'échanger sur le sujet.

A chaque rencontre trois collectionneurs de la région, nous présentent leurs titres préférés sur le tourne-disque.


Le Chandor - choeur mixte

Saal / salle
Freitag,
30.11.2018
20:00

Le Chandor - choeur mixte
Misa tango de Martin Palmeri

Programm / e

Chœur Mixte

Kyrie

Benedictus

Agnus Dei

Sur le chemin des Andes - Daniel Robles

Guantanamera - Traditionnel Cubain

La Maison Près de la Fontaine - Nino Ferrer

La Fanfare du Printemps - Joseph Bovet

Siyahamba - Traditionnel Zulu

__

Chœur d'enfants

Hijo de la Luna - Mecano

Siyahamba - Traditinnel Zulu

Le Pouvoir desFleurs - Laurent Voulzy

Frontières - Yannik Noah

Informationen / renseignements: Le Chandor